Lean Packaging

leanpackVon 2008 bis 2010 war Hans Brandt-Pook wissenschaftlicher Leiter des Projektes Lean Packaging.

Die europäischen Möbelhersteller stehen aufgrund des globalen Wettbewerbs unter erhöhtem Kostendruck. Sparpotenziale müssen frühzeitig erkannt und konsequent ausgeschöpft werden, um Wettbewerbsfähigkeit zu sichern. Durch die Konzentration auf die Kernbereiche der Möbelproduktion wurden die im Bereich der Verpackung bedeutende Potenziale bisher oft vernachlässigt.

Zudem haben sich die Rahmenbedingungen in der Möbelproduktion grundlegend verändert. Der Kunde möchte sich immer individueller einrichten und die dadurch steigende Produktvielfalt, die sinkenden Losgrößen und immer kürzer werdende Produktlebenszyklen lassen die Komplexität von Verpackungssystemen enorm steigen. Bestehende Verpackungssysteme können den neuen Anforderungen nicht mehr gerecht werden. Möbelhersteller stehen deshalb vor vielfältigen Herausforderungen:

  • Die Verpackungsentwicklung zerlegter Möbel erfolgt durch aufwändiges Anordnen per Hand.
  • Verpackungsmaterial wird sehr kostenintensiv in kleinen Mengen eingekauft.
  • Durch Standardisierungen entsteht Materialverschwendung.
  • Verpackungen werden aufwändig per Hand zugeschnitten und verklebt.
  • Lagerhaltung, innerbetriebliche Materialflüsse und Handling verursachen immense Kosten.
  • Ladungsträger wie Paletten, Container oder Lkws werden nicht optimal genutzt.

Im Rahmen des Forschungsprojektes „Lean Packaging in der Möbelindustrie“ wurden bestehende Verpackungssysteme bewertet und Stärken bzw. Schwächen neuartiger Ansätze analysiert und weiterentwickelt. Für Verpackungssysteme zerlegter und montierter Möbel wurden die folgenden Kernfragen bearbeitet:

  • Wie stellt sich die derzeitige Verpackungssituation europäischer Möbelhersteller dar?
  • Wie kann man bestehende Verpackungssysteme ökonomisch bewerten?
  • Welche Potenziale ergeben sich aus der Bewertung bestehender Lösungen?
  • Welche Alternativen gibt es zu den bestehenden Verpackungslösungen?
  • Welche Entwicklungsschritte müssen folgen?

Dennis Reinking war Projektleiter, Hans Brandt-Pook wissenschaftlicher Leiter des Projektes.

Nähere Informationen zum Projekt auf der Webseite www.lean-packaging.de, der auch oben stehender Text entnommen ist.